Ride to Eat Extern Steine 2015

Endlich ist es wieder so weit. Nach einem langen Motorrad freien Winter startet für mich die neue Saison direkt mit einem „Ride to eat“ der Iron Butt Association. Das Ziel dieses „RTE“ sind diesmal die „Extern Steine“ in Horn-Bad Meinberg. (Für all die, die genauso unwissend sind wie ich..., dass liegt in der Nähe von Paderborn.)


Der „Ride to eat“ ist ein zwangloses Treffen der IBA Langstreckengemeinde. Man trifft sich an einem bestimmten Ort, zu einer festen Uhrzeit, zu einem gemeinsamen Photo. Anschließend geht es zu einem Hotel in der Nähe, zu einem gemeinsamen Abendessen mit der Gelegenheit viel „Benzin zu reden“ und das ein oder andere Bier zu trinken.


Das Gruppenphoto ist diesmal für 16:00 Uhr geplant. Da ich gemütlich von Taunus über Landstraße zum Treffen reisen möchte, mache ich mich für die 280 Kilometer lange Strecke um 09:30 Uhr auf den Weg. Wenn meine Planung stimmt, müsste ich die Strecke bis 14:00 Uhr „abgefahren“ haben. Das verschafft mir einen Puffer von 2 Stunden und die Gelegenheit unterwegs auch mal eine Pause einzulegen.


Es ist Vormittags im Taunus noch empfindlich kühl. Die Wahl auf meine Thermounterwäsche zu vetrauen fällt mir leicht. Petrus ist zumindest für heute anscheinend IBA Mitglied. Für den ganzen Tag ist trockenes Wetter und der ein oder andere Sonnenstrahl angesagt. Dafür könnte die Rückfahrt ein „feucht-nicht ganz so fröhliches Erlebnis“ werden. Ich lasse mich mal überraschen...


Die Winterpause war noch ganz schön lang. Ich bin keine 20 Kilometer unterwegs, da fällt mir auf, dass ich entgegen meiner sonstigen Gewohnheit keine Radhosen „drunter“ trage. Für mich ist das die Garantie, auch nach mehreren Stunden noch bequem zu sitzen. Zum Glück liegen nur 280 Kilometer vor mir. Auf einer längeren Strecke hätte ich mich nicht nur über meine Vergesslichkeit geärgert...meine Kehrseite hätte mich auch regelmäßig daran erinnert.


Es ist gar nicht so einfach, heute morgen aus dem Taunus überhaupt erst einmal heraus zu kommen. Meine bevorzugte Strecke ist gesperrt und ich muss einen gehörigen Umweg fahren um Richtung Norden zu kommen. Keine Ahnung, was da gebaut wird. Aber wenn sich dadurch der Straßenbelag meiner Feierabendrunde verbessert, soll es mir recht sein. Kurz vor Usingen bin ich auf einmal hellwach. Knapp einen Meter vor meinem Visier überquert ein Bussard von links nach rechts die Landstraße. Glück gehabt. Das hätte auch Schief gehen können.


Die Straße ist angenehm leer und ich kann das abwechslungsreiche Kurvenspiel Richtung Nordrhein-Westfalen ausgiebig genießen. Kurven und schöne Land- bzw. Ortschaften wechseln sich ab und die Zeit vergeht wie im Flug. Nur, dass ich ab Gießen mit dem Fliegen etwas Vorsichtig sein muss. Ich habe noch nie so eine Dichte von Radarfallen gesehen. Bis zum Edersee gibt es kaum eine Ortschaft, die nicht mit Hilfe von Blitzern ihre Gemeindekasse auffüllt.


Am Edersee wird es Zeit für eine kurze Mittagspause. Direkt am See bietet sich die Gelegenheit den Cholesterinspiegel ein wenig aufzufüllen. Ein schöner Ort, der mir gut gefällt und den ich auf meiner Liste der Orte vermerke, die ich mir gerne noch einmal in Ruhe ansehen möchte. Aber jetzt halte ich mich nicht lange auf. Ich möchte gerne erst im Hotel einchecken und dann zu den Externsteinen weiter fahren.


Kurz vor Ankunft im Hotel kreuzt vor meinem Vorderrad ein Fuchs die Straße. Vielleicht sollte ich von Reiseberichten auf Tierreportagen umsteigen...?


Die Unterkunft und das gemeinsame Abendessen sind im „Hotel Garre“, ca. 3 Kilometer von den Externsteinen entfernt gebucht. Ein sympathisches kleines familiengeführtes Haus in Horn-Meinberg. Mein Zimmer kann ich gleich beziehen, für mein Motorrad gibt es ein Plätzchen in der Garage und die ersten bekannten IBA Gesichter kommen fast zeitgleich mit mir an. Was will man mehr?


Jetzt erst einmal schnell raus aus der dicken Thermounterwäsche. Man kann vom Parkplatz der Externsteine nicht direkt bis vor die Steine fahren. Die beiden Orte trennen ca. 400 Meter. In voller Ritterrüstung und Thermoprotektion ein Albtraum. Gerade weil sich die Sonne jetzt von ihrer besten Seite zeigt.


Der Parkplatz der Externsteine ist schnell gefunden. Vor allem, wenn man dem Präsidenten der IBA Germany nur hinterher fahren muss...


Ca. 40 IBA Mitglieder haben sich bei den Steinen zum gemeinsame Phototermin eingefunden. Nach dem üblichen Chaos sind die Bilder im Kasten.


Ich bin nicht sonderlich geologisch interessiert – aber es hilft wohl nichts. Ich muss ein paar Sätze über die Externsteine verlieren. Also bringe ich es am besten gleich an dieser Stelle hinter mich.


Die Externsteine sind eine Sandstein-Felsformation im Teutoburger Wald und sind von einer parkähnlichen Anlage umgeben. Die Felsgruppe hat sich vor ca. 70 Millionen Jahren gebildet und befindet sich in einer ansonsten fast Felsen freien Umgebung. Schwindelfreie können auf die Felsen klettern und die Brücke benutzen, die zwei einzelne Formationen miteinander verbindet.

Mir reicht auf jeden Fall der Anblick von unten...Wer sich für diese ungewöhnliche Felsformation interessiert, findet unter „http://de.wikipedia.org/wiki/Externsteine“ jede Menge weitere Informationen zum Thema.


Ich gestehe, dass mich an dieser Stelle vor allen Dingen ein kaltes Bier im Hotel interessiert.

Also wieder 400 Meter zu Fuß zurück (für was habe ich mir eigentlich ein Motorrad gekauft?), Helm auf und zurück ins Hotel.


Eine schnelle Dusche muss noch sein, bevor ich mein erstes Bier genießen kann. Und schon bin ich mitten drin, im gemütlichen Teil der Veranstaltung. Gutes Essen, interessante Gespräche und jede Menge gute Laune. Darum bin ich hier. Zwischendurch wird noch die Auszeichnung für den „Thoughes Rider of the Year“ verliehen. Die Auszeichnung geht dieses Jahr an Rüdiger aus Österreich, der in den letzten beiden Jahren eine unglaubliche Anzahl von IBA Rides absolviert. Ein absolut verdiente Auszeichnung. Hut ab und herzlichen Glückwunsch.


Viel zu schnell vergehen die Stunden und der Abend...


Für den nächsten Tag ist ab Mittag tatsächlich nur Regen und grauer Himmel angesagt. Daher entschließe ich mich zu einem Frühstück um 07:30 Uhr und einer Rückfahrt über die Autobahn.


Die Rückfahrt über die Autobahn ist unspektakulär, aber ziemlich kühl. Stau ist zum Glück nur auf der anderen Seite der A45 und ich kommen schnell voran. Bis auf ein paar nicht erwähnenswerte Regentropfen erreiche ich Taunus in der Mittagszeit (fast) trocken.


536 Kilometer und ein tolles Wochenende liegen hinter mir. Schade, dass jetzt wieder einige Zeit dauern wird, bis man die anderen IBA Mitglieder wieder trifft, aber der nächste „Ride to eat ist ja schon geplant“..


Gruppenphoto
Gruppenphoto
Wohlverdiente Preisübergabe an Rüdiger
Wohlverdiente Preisübergabe an Rüdiger
Flagge zeigen
Flagge zeigen
Gemütliche Runde
Gemütliche Runde
Natürlich gibt es auch für dieses Treffen einen Patch
Natürlich gibt es auch für dieses Treffen einen Patch
Du willst die Tour selbst fahren? Hier findest Du die zugehörigen Daten für Dein GPS Gerät:
GPX Daten RTE Externsteine 2015.gpx
GPS eXchange Datei 744.7 KB
Besucherzaehler

 In Planung für Oktober 2018

  • Iron Butt Association:
            German Butt Rallye 2018
                           

Coming soon:

  • Motorrad Ausrüstung: Givi Sturzbügel
  • Motorrad Ausrüstung:  Zusatzscheinwerfer
  • Motorrad Ausrüstung: SW Motech Navihalterung
  • Motorrad Ausrüstung: TOMTOM Rider 450 Worldpack
  • Motorrad Ausrüstung: Trinksystem
  • Motorrad Ausrüstung: Top Case Organizer 

 

  • Motorräder: Kawasaki Inspektionen

  

  • Fahrtechnik: Regenfahrten & Aquaplaning

 

  • Motorradwanderers Meinung: Motorrad Reinigungsmittel