Bitte hinten anstellen!

Man ist das letzte Fahrzeug am Stauende. In den Rückspiegeln sieht man noch kein weiteres Fahrzeug kommen.


Das ist im Auto schon ein Stoff, aus dem Albträume gemacht werden. Auf dem Motorrad allerdings ein Grund für einen Schweißausbruch.


Und damit auch schon der erste Grund, warum ich gegen die aktuelle Verkehrsregel bin, dass Motorradfahrer nicht am Stau vorbei fahren dürfen. Gleichzeitig ist es auch einer der Gründe, warum ich mich wissentlich nicht an diese Verkehrsregel halte.


>> Lieber lebendig eine Ordnungswidrigkeit begangen, als zusammengeschoben an die Vorschriften gehalten<<.


Wer auf die Idee gekommen ist, dass Motorradfahrer unbedingt passiver Teil eines Staus sein müssen, hat sicherlich noch nie in praller Sonne, oder Dauerregen in Schutzkleidung darauf gewartet, dass der Vordermann endlich wieder anrollt. Da zeigt sie sich mal wieder..., die geliebte Doppelmoral. Auf der einen Seite soll der moderne Motorradfahrer gut und sicher verpackt unterwegs sein, auf der anderen darf er bei unfreiwilligem Stillstand im Saft schmoren.


Ich kann die Autofahrer verstehen, die sich aufregen, wenn breit bekofferte Motorräder in Schlangenlinien, einen Weg über den Mittelstreifen zwischen den Autos suchen. Teilweise trennen breite Kratzer und die ungehinderte Vorbeifahrt nur Millimeter. Auch für den Zweiradfahrer trägt diese Art des „Pfad finden“ nur bedingt zur Entspannung bei. Allzu oft sehen sich Autofahrer dem inneren Zwang ausgesetzt, unvermittelt nach links oder rechts ein Stück auszuscheren und den Weg für den Motorradfahrer zu versperren. Getreu dem Motto: „Wenn ich nicht weiter komme, bleibst Du auch hier“.


Meiner Meinung nach, lässt sich zumindest die Kratzer Sorge damit beseitigten, dass im Fall eines Staus mit Stillstand der Pannenstreifen für einspurige Fahrzeuge frei gegeben wird. Die Geschwindigkeit kann auf maximal 30 k/mh reduziert werden. Damit kommt der Motorradfahrer am Stau vorbei und trotzdem läuft ein Autofahrer, mit plötzlich auftretender Panne nicht Gefahr, bei Wechsel auf den Pannenstreifen von einem Motorrad mit 100 k/mh überrascht zu werden.


Auch Rettungsfahrzeuge, die den Pannenstreifen benutzen, sind für Motorräder kein Problem.

Bauart bedingt kann ein Motorrad, jederzeit wieder, in die reguläre Fahrspur einscheren.


Vorausgesetzt, kein Autofahrer kommt auf die Idee, in diesem Augenblick die Einfahrt zu verhindern....Aber das wäre dann ja eine Ordnungswidrigkeit...


Eigentlich doch eine ganz einfache Lösung...oder?


Letzte Aktualisierung:

10.05.2018

Motorrad Ausrüstung:

Oxford Griffheizung

Besucherzaehler

 Juni 2018:

  • Iron Butt Association:   
              Ride to eat Niederlande 2018
                           

Coming soon:

  • Motorrad Ausrüstung: Kawasaki Zusatzscheinwerfer
  • Motorrad Ausrüstung: Givi Sturzbügel
  • Motorrad Ausrüstung: Sundance Fußrasten für Sturzbügel
  • Motorrad Ausrüstung: SW Motech Navihalterung
  • Motorrad Ausrüstung: TOMTOM Rider 450 Worldpack
  • Motorrad Ausrüstung: Trinksystem
  • Motorrad Ausrüstung: Top Case Organizer 

  

  • Fahrtechnik: Regenfahrten & Aquaplaning

 

  • Motorradwanderers Meinung: Motorrad Reinigungsmittel

 

  • Iron Butt Association: 16 Bundesländer in 24 Stunden
  • Iron Butt Association: German Butt Rallye 2018