Tankpad

 

Es hat viele Jahre gedauert, bis ich mich dazu entschließen konnte, den Tank meines Motorrads mit einem Tankpad zu bekleben.

 

Ich konnte mich weder mit dem Design der auf dem deutschen Markt erhältlichen Modelle anfreunden, noch  mit dem Gedanken etwas relativ großflächiges auf  lackiertes Metall zu kleben.

 

 

Mit der Zeit habe ich allerdings feststellen müssen, dass Reisverschlüsse von Motorradjacken und metallene Gürtelschnallen nicht zu den besten Freunden eines lackierten Motorradtanks gehören. Mit der Zeit sichtbare Kratzer sind da leider vorprogrammiert.

 

 

Dazu kommt noch, dass ich, wie viele von Euch wissen, auf dem Sitz meiner Kawasaki eine Beadrider Sitzauflage verwende. Diese Kugeln aus Keramik sorgen zwar auch auf stundenlangen Touren für ein entspanntes Sitzgefühl, scheuern aber ebenfalls permanent am Tank.

 

 

Nachdem der Entschluss gefallen war, dass an einem Tankpad kein Weg mehr vorbei führt, habe ich mich bei den diversen Anbietern für Motorradzubehör in Deutschland auf die Suche gemacht. Leider ohne etwas zu finden, was meinem Geschmack entspricht. Auch auf der INTERMOT in Köln blieb meine Suche erfolglos.

 

 

Fündig wurde ich erst, als ich meine Suche auf Anbieter für Tankpads in den USA ausgeweitet hatte. Auf der Internetseite www.immortalgraphix.com/ wurde ich schließlich fündig.

 

 

Zum einen bedient das Tankpad mein Faible für die USA und zum anderen gefällt es mir, weil ich früher selbst in den Streitkräften Dienst geleistet habe.

 

 

Die Maße von 21,5cm x 17,5cm passen perfekt auf den Tank meiner Kawasaki Versys.

 

 

Das Anbringen war keine größere Herausforderung. Die Oberfläche des Tanks muss absolut sauber und fettfrei sein. Wenn das Tankpad erst einmal aufgeklebt ist, kann man es nicht mehr verschieben. Es muss also im ersten Anlauf an der richtigen Stelle angebracht werden. Das ist aber kein Problem, wenn man den Platz vorher ordentlich aussucht. Danach muss das ganze 12 Stunden kleben und sitzt im Anschluss bombenfest. Regen ist für das Tankpad kein Thema.

 

 

Es bedeckt jetzt die kleineren Kratzer, die ich mir im Laufe der Zeit eingefangen habe und verhindert, dass neue dazu kommen.

 

 

Die Kosten beliefen sich auf 27,95 USD für das Tankpad (ca. 27,00€) und 9,55 USD (10€) für den Versand.

 

 

Aus meiner Sicht eine gute Investition.

 

Besucherzaehler

                          

Coming soon:

              
  • Motorrad Ausrüstung: TOMTOM Rider 450 Worldpack

             

  • Fahrtechnik:
                Fahren mit Gepäck

 

  • Motorradwanderers Meinung:
                Motorrad Reinigungsmittel                                
  • Reiseberichte:
                WWII: Bastogne 2020                        
  • Iron Butt Association:

                 Ride To Eat September 2020

 

  • Iron Butt Association:

                 4 Corners Germany 2020

 

  • Iron Butt Association:

                 Brit Butt Rallye 2020

 

  • Iron Butt Association:

                 Magic 12 Rallye 2020