Hepco & Becker Tankrucksack "Street Enduro"

 

Mit dem Wechsel von BMW auf Kawasaki musste ich auch das Tankrucksacksystem wechseln.  Der auf meiner BMW GS verwendete „Wunderlich Elephant“ passt leider auf kein anderes Motorrad. Sehr schade, denn ich war viele Jahre und tausende Kilometer sehr zufrieden damit.

 

Das wichtigste an einem Tankrucksack ist für mich die Möglichkeit, ihn einfach und schnell auf- und abzubauen. Daher habe ich mich diesmal bereits im Vorfeld für eine Variante mit Befestigung an einem Tank-Ring entschlossen.    

 

Auf der letzten INTERMOT in Köln habe ich die Möglichkeit genutzt, und die entsprechenden Angebote aller dort vertretenden Anbieter ausprobiert. Bei den meisten Herstellern stellt sich das Problem, dass die beiden Gegenstücke auf Tank Ring und Rucksack zur Befestigung sehr genau übereinander positioniert werden müssen. Davon ist das problemlose und sichere einrasten abhängig. Da man die Unterseite des Rucksacks in diesem Augenblick aber nicht sehen kann, hatte ich bei allen getesteten Modellen massive Probleme beide Teile zusammenzuführen.

 

Die Lösung dieses Problems habe ich schließlich bei Hepco und Becker beim Modell  „Street Tourer“ gefunden.  Hepco und Becker arbeitet mit einem Magnetsystem. Es reicht dabei aus,  das Verbindungsstück des Rucksacks in die ungefähre Nähe des Tankrings zu bringen und schon „saugen“ sich beide Komponenten an einander fest. Genau das Richtige für Grobmotoriker wie mich!  Mit einem Zug an einem kurzen Riemen am Rucksack wird die Verbindung zu den Magneten gelöst und er kann genauso einfach wieder abgenommen werden.

 

Der Tankrucksack ist nach unten gewölbt. So passt er sich optimal der Form des Tanks meiner Kawasaki  Versys an.  

 

Auch die übrigen Komponenten haben mich schnell überzeugt:

 

·         Wasserabweisend beschichtetes Gewebe.

 

·         Formstabil durch PU-geschäumten Unterbau.

 

·         3M-SCOTCHLITE™Reflex-Einsätze.

 

·         Tragegriff.

 

·         Wasserabweisende Reißverschlüsse.

 

·         2 Außentaschen.

 

·         Organizerfächer.

 

·         Regenhaube inklusive.

 

·         Karten-, Navitasche am Deckel integriert (wasserdicht).

 

·         14 bis 19 Liter Inhalt (Höhenverstellung durch Rundum-Reißverschluss).

 

 

 

Die ersten Praxistests hat der Tankrucksack mit Bravour gemeistert. Er sitzt auch bei hohen Geschwindigkeiten bombenfest. Die Regenhaube habe ich bis jetzt auch bei stärkerem Regen nicht verwenden müssen. Alles bleibt trocken und die Reisverschlüsse halten dicht. Das gilt auch für die Kartentasche. Sollte man Kameraausrüstung transportieren, kann man die Haube zur Sicherheit verwenden.

 

Besonders gut gefällt mir, dass der „Street Enduro“ auch leer seine Form behält. Mir persönlich reichen 14 Liter Packvolumen. Die Höhenverstellung mit Hilfe des Rundum-Reisverschluss habe ich bis jetzt noch nicht genutzt.

 

Fazit: Absolut zu empfehlen. Das Befestigungssystem und der Tankrucksack sind jeden Euro wert.

 

Letzte Aktualisierung:

01.08.2018

Iron Butt Association:

16 Bundesländer in 24 Stunden

Besucherzaehler

 September 2018:

  • Motorrad Ausrüstung:   
              Kawasaki Zusatzscheinwerfer
                           

Coming soon:

  • Motorrad Ausrüstung: Givi Sturzbügel
  • Motorrad Ausrüstung: Sundance Fußrasten für Sturzbügel
  • Motorrad Ausrüstung: SW Motech Navihalterung
  • Motorrad Ausrüstung: TOMTOM Rider 450 Worldpack
  • Motorrad Ausrüstung: Trinksystem
  • Motorrad Ausrüstung: Top Case Organizer 

  

  • Fahrtechnik: Regenfahrten & Aquaplaning

 

  • Motorradwanderers Meinung: Motorrad Reinigungsmittel

 

  • Iron Butt Association: German Butt Rallye 2018